Donnerstag, 20. April 2017

Lehre trifft Forschung

Oder: Buntmetall als Lehrobjekt


Ein Besuch des Basismoduls "Metalle" im FS 2017 im Museum für Archäologie in Frauenfeld (TG) - mit einer Führung von Urs Leuzinger


Theorie trifft Praxis: Die Funde im Museum praxisnah
Kupfer, Zinn und Bronze: Noch haut es nicht alle vom Hocker...

Die kleine Sammlung wichtiger Rohstoffe
Im Detail die Rostoffe ganz unspektakulär, aber zum Anfassen und Erleben: Die Erze vom Rohkuppfer bis zum Zinn aus Cornwall. Kupfer- und Bronzezeit und deren namensgebenden Rohstoffe.

Noch hinter Glas: Die jahrtausendalten Artefakte
Fertigprodukte wie Beile, Ahlen und Schmuck. Dabei dürfen auch Gusstiegel und Schmelzprodukte nicht fehlen! Immerhin die ältesten Zeugnisse von Kupferguss in der Schweiz im frühen 4. Jahrtausend vor Christi: Das "Mondseekupfer".

Alles in Gold...
DAS Highlight des Museums darf nicht fehlen: Rechts hinter der Schulter von Urs Leuzinger verbirgt sich der älteste Goldfund der Schweiz: Der Goldbecher von Eschenz (TG)! Vermutlich aus dem 3. Jahrtausend! Da muss selbst der Kupferexperte staunen und Tribut zollen!

Alle Glücklich: die Artefakte auch mal "erleben"

Zum Schluss dürfen nicht nur theoretische Bestimmungen von Nadeln und Schwertern aus den Vitrinen vorgenommen werden, sondern auch die Repliken von bronzezeitlichen Beilen angeschaut werden: Vom Flachbeil bis zum Tüllenbeil ist die gesamte Abfolge der Typen vor Ort!

Der Kurs dankt Urs Leuzinger für den lebendingen und einprägsamen Rundgang durch das Museum sowie viele auf Metallglanz pollierten Inputs! Dankeschön! Wir kommen gerne wieder.

Für das Basismodul RT

Keine Kommentare:

Kommentar posten