Freitag, 4. September 2020

Wissenschaftliche Partnerschaft mit "Citizen Science" (UZH/ETH)

 ... die Tinte ist noch frisch...


... und wir können euch freudig mitteilen, dass wir für das "Bündner Kupfer" soeben mit Citizen Science der Universität Zürich und der ETH Zürich eine Partnerschaft vereinbart haben.

So werden das Kupfer aus Graubünden weit ins Unterland und in die Welt getragen und erhält die Aufmerksamkeit, die es verdient!

Wir freuen uns auf gemeinsame Projekte wie Vorträge, Austausch und und und mit den Kollegen in Zürich! 



Donnerstag, 27. August 2020

Auf der Grenze...

 Kupfer im Val di Lei 

Unmittelbar auf der Grenze nach Italien haben wir mit David wieder einmal verdächtige "grüne" Spuren gefunden.

Grün! Das kennt ihr von den Kupferdachrinnen, wenn die etwas älter Weden. So genannter Grünspan. Oder auch "Malachit" in der Fachsprache genannt. Und daher sind vielleicht auch neue Kupfererze nicht weit, die in der Halde lagern könnten. 





Freitag, 21. August 2020

Neues aus dem Avers

 Neue alte Schlacke


Die Meldung an den Archäologischen Dienst ist gerade raus: David Pedrett hat eine neue Fundstelle gemeldet. Ein Klassiker: Eine Murmeltier hat bei Juppa im Avers im nahe am Aversrhein gelegen eine neue Schlackenhalte "ausgegraben"!

Klassische Fundlage: Ebene, Wasser, ... aber wo ist das Holz?

Sehr ihr die Schlacken?


Wir freuen uns immer über unsere Grabungs- und Meldehelfer! 


Glück auf

Dienstag, 18. August 2020

Bergwerk hoch am Hinterrhein

 Taspin: Silber und mehr


Das Auf rund 2200m Höhe gelegene Bergwerk von Taspin (GR), Gemeinde Zillis-Reischen ist seit Jahren Besucherbergwerk des Vereins Erzminen Hinterrhein. Bereits die Fahrt aus dem Rheintal hinauf in diese Höhen ist spektakulär, die Blicke bei gutem Wetter umso mehr.

Aber für uns sind ja die Erze von Bedeutung: Dass man dort Silber abgebaut hat, ist seit Jahrzehnten bekannt. Aber auf den 2. Blick hat es dort auch Kupfer! 

Hier ein paar Impressionen unserer kürzlichen Expedition:

Die Gruben und Halde von Abbaustelle 3

Die Abbaustellen sind steil am Hang gelegen.

Der Ausblick aus den Gruben ins Rheintal


Ja, es gibt eindeutig Kupfer!

Herzlichen Dank an die Kollegen der Vereine "Freunde des Bergbaus Graubünden" und "Verein Erzminen Hinterrhein" für die schöne Zeit in Graubünden.  

Montag, 27. Juli 2020

Zur Abwechslung...


... mal wieder Erz!



Aber "taufrisch".


Nicht ganz unerwartet, aber doch neu: Die Erze, die im Museum in Stampa (Bergell, GR) ausgestellt sind, sind unerwartet vielversprechend!! 
Die kleine Ausstellung ehrt den Entdecker der Schlackenhalde, Demo Mauricio, die vor Kurzem von Wenk et al. 2019 publiziert wurde.

Ich brauche wohl nicht viel zu erklären, oder? Die Fotos sprechen für sich!

Eine Vitrine im Museum.
Die üblichen Verdächtigen: Malachit...

... und Azurit.

Danke an Walter Hunkeler (Soglio, GR) für die Fotos.  

Donnerstag, 16. Juli 2020

Kurzeinsatz

Einen Tag im Feld


Lücken schliessen, messen, dokumentieren und Fundorte für den Tourismus erschliessen.

Gestern waren wir einmal wieder draussen! Endlich.

Mit Vertretern der Gemeinde Surses, der Kantonsarchäologie und dem Parc Ela sind wir im Grossraum Sur und Marmorera unterwegs gewesen, um ein paar Details der letzten Kampagnen abzuklären und vielversprechende Fundorte für eine mögliche Nutzung für den soften Tourismus abzuklären.
Archäologie für die Öffentlichkeit für alle!

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Rege Diskussionen im Feld...

... bei atemberaubendem Blick ins Tal!

Vermessen und dokumentieren eines SEHR versteckten Stollens im Grün!
Und Pflugschlacken zur Dokumentation

Mittwoch, 8. Juli 2020

Kupfererzmineralogie ...

... im Detail!


Wir schauen genau hin.


Joachim Gröbner hat im aktuellen BERGKNAPPEN 136, 1/2020, 14-20 mit seinem Kollegen Johannes Heider ein paar "Hot Cases" der Mineralogie von Taspin (GR) vorgelegt. Herzlichen Dank dafür!

Ich danke ihm und Jann Rehm, Redakteur des Bergknappen, dass wir hier ein Abbildungen zeigen dürfen. 
Ein Hochgenuss für Geologen, Mineralogen, Archäologen und natürlich alle Bergbaufreunde!

Bornit Malachit

"Klassischer" Kupferkies

Fahlerz !!!

Borniterz

Freitag, 3. Juli 2020

Eine Wiederholung...

Steinreich... Erzmagie

Wir können uns nicht satt sehen...


Herr Gröbner hat uns dankenswerter Weise tolles Material für unsere Lehrsammlung überlassen. 

Hier ein erster Schnappschuss von Malachit und Kupferkies!


Vielen herzlichen Dank und Glück auf!! 

Montag, 25. Mai 2020

Wir forschen weiter...

Der Holzkohle auf der Spur



Was uns verkohlte Reste alles berichten können!


Ganz frisch sind die Holzkohleproben eingetroffen. Kistenweise Proben aus unseren Stollen und von den Verhüttungsplätzen. 
Mit Fein- und Grobwerkzeug, Mikroskop, Geduld und gutem Auge werden Kernholz, Rinde, Äste, Holzart und und und bestimmt! 
Was uns alles durch die detektivische Feinarbeit mit dem "schwarzen Gold" erwarten wird...? Wir halten euch auf dem Laufenden, wenn die Archäologie im Labor zu weiteren Ergebnissen kommen wird!



Die Proben sind eingetroffen.

Das Grob- und Feinwerkzeug: echtes Handwerk.

Die Präparation beginnt.

Der Blick unter das Mikroskop wird spannend... 


Mittwoch, 11. März 2020

Bergbau im Moor

Unter dem Mikroskop...


... findet auch Bergbauarchäologe statt!


Gemeinsam mit unseren Kolleginnen aus Frankfurt hat Mario seine MA-Arbeit begonnen. Ganz richtig: Unter dem Mikroskop.
Wer sich an 2016 oder den Dezember 2018 erinnert: Da haben wir viel gebohrt! und zwar in Moore: Endlich werden die Pollen aus den Mooren analysiert.
Die einzelnen Schichten sind datiert und nun können wir schauen, ob und wann der Mensch in die Umwelt - also auch in die Pflanzen- und Baumwelt eingegriffen hat. Mario zählt jede Polle! Was ein Aufwand.
Wir halten auch auf dem Laufenden.



Mikrospkopieren der palynologischen Proben.

Mario in Aktion: Volle Konzentration!

Donnerstag, 23. Januar 2020

SISA 2020

Endlich ist es so weit!


Die nächste Swiss International Summer School for Alpine Archaeology findet Anfang Juli in Trient (VS) statt!
Wir kehren also ins Wallis zurück!

Hier der Flyer für den ersten Eindruck: 




Weitere Informationen sind auf der Website von SISA!

Wir sehen uns im Feld! Glück auf!

RT